Lüneburger SK Hansa - VSK U19   2 : 3 (0:1)

 

U19 gewinnen beim Lüneburger SK Hansa

 

Nachdem die letzten beiden Punktspielbegegnungen verloren wurden, musste unsere U19 unbedingt in Lüneburg punkten, um in der Tabelle nicht hinter die gastgebende Mannschaft des LSK Hansa zu rutschen. Großer Jubel daher nach dem Schlusspfiff! Mit 3:2 konnte unser Team die Partie gewinnen, nachdem wieder einmal eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben wurde. Aber anders als in vorangegangenen Begegnungen, gab es diesmal ein Happy End nach einem engagiert geführten Spiel! Erik konnte, kurz nach dem Ausgleichstreffer, eine tolle Vorarbeit von Pasi zur erneuten Führung und letztendlich zur Entscheidung einnetzen ...


Angefangen hatte es zunächst mit Feldvorteilen für die Gastgeber, die anfänglich mehr Laufbereitschaft und auch mehr Biss in den Zweikämpfen zeigten, aber auch sehr vorsichtig bei VSK-Ballbesitz agierten. In der 8. Spielminute die erste vergebene LSK-Chance nach einer Unaufmerksamkeit auf unserer linken Abwehrseite. Kurz darauf musste Joshi Kopf und Kragen riskieren um knapp außerhalb des Strafraums per Kopf zu klären. Immerhin wurde unser Team dann aber allmählich stärker und schaffte es in der 16. Minute die erste ernsthafte Torchance zu erspielen. Leider verzog Dominic freistehend den von Marc per Kopf vorgelegten Ball. Aber nur zwei Minuten später dann die VSK-Führung - Marc konnte sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und am Torwart vorbei den Ball zum 1:0 ins Netz schieben (18.Min.). In der Folgezeit entwickelte sich eine recht zerfahrene Partie mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten, vielen Aktionen im Mittelfeld und wenigen Torchancen, die, insbesondere auf VSK-Seite, meist aus überflüssigen Ballverlusten in der eigenen Hälfte resultierten. So war es dann unserem Keeper zu verdanken, der in zwei 1:1-Situationen die Oberhand behielt, dass wir die knappe Führung in die Halbzeitpause retten konnten.

Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem Erfolgserlebnis für unsere U19. Eine tolle Flanke von Erik und ein Superkopfball von Pasi brachte die 2:0-Führung ein (49.Min). Klar dass Lüneburg jetzt aufmachen musste ... unser Team hätte jetzt etwas cleverer agieren müssen, als oftmals nur den Ball wegzuschlagen. So bekam die Heimelf Oberwasser und außer einem gefährlichen Konter, den Marc mit einem Schuss über das LSK-Gehäuse abschloss, gelang unserem Team erst einmal keine gefährlichen Offensivaktionen. Im Gegenteil - einem Ballverlust kurz vor unserm Strafraum folgte ein schneller Querpaß vor unserem 16er und ein trockener Flachschuss zum 1:2 ins untere Toreck (68.Min). Das gab Lüneburg natürlich noch mehr Auftrieb, während sich unser Spiel nicht grundlegend änderte. Eine ähnliche Situation ein paar Minuten später. Ein Lüneburger fing den zu kurz geratenen Befreiungsschlag im Mittelfeld ab, um den Ball per Dropkick, unhaltbar für Joshi, in den oberen Torwinkel zu jagen (74. Min). Und gleich darauf hätte die Heimelf sogar noch den Führungstreffer erzielen können ... der Treffer fiel aber glücklicherweise auf der anderen Seite. Pasi hatte sich super bis in den LSK-5er durchgespielt und auf Marc zurückgepasst, dessen Schuss noch auf der Linie abgeblockt, dann aber von Erik im Nachschuss zur erneuten Führung unter die Latte geknallt wurde (77.Min). Durch dieses Tor hatten wir nun deutlich Oberwasser und hätten, bei besserem Ausspielen der Konter, eigentlich auch noch das eine oder andere Tor machen können.

 

Fazit: Eine sehr gute kämpferische Vorstellung unsere Mannschaft, die aber spielerisch wesentlich mehr kann, als sie in Lüneburg gezeigt hat. Immerhin war uns jetzt auch mal das Glück hold und die drei Punkte aufgrund der kämpferischen Leistung auch nicht gänzlich unverdient!

 

Gespielt haben: Joshua van Osten – Erik Baumann, Jonas Piepenbrink, Lennard Uhlhorn, André Bussmann – Marco Tietjen, Gian Luka Muskee, Marvin Eberhards, Dominic Ponty, Pascal Brandt – Marc Holler;

Eingewechselt: Sven Tröger, Jan Herfordt und Daniel Schefft (nicht eingewechselt wurden Aaron Globisch, Mirko Apsel und Andres Grabau)