MTV Gifhorn - VSK U19    2 : 2  (0 : 2)

 

U19 spielt 2:2 in Gifhorn

 

Mit einem 2:2-Unentschieden kehrte unsere U19 von ihrer ersten Auswärtspartie beim MTV Gifhorn zurück. Nach einer tollen ersten Halbzeit und einer mehr als verdienten 2:0-Führung, verlor das Team dann aber in der zweiten Halbzeit etwas den Faden und musste, obwohl dem Gastgeber kaum Torchancen zugelassen wurden, leider noch zwei Gegentore hinnehmen. Schade Jungs, da war mehr drin ...

Die Partie begann gleich mit mehreren Paukenschlägen. Gleich beim ersten Angriff konnte sich Pasi auf der linken Angriffsseite prima durchspielen und scharf und flach nach innen flanken. Die Direktabnahme von Erik ging aber leider knapp über das Tor (1.Min). Der nächste Angriff nur zwei Minuten später verlief nach derselben Masche – diesmal konnte sich Lennard über den linken Flügel durchsetzen und seine Hereingabe wurde von Marc direkt zur 1:0-Führung für unser Team verwandelt (3.Min). Die Gifhorner Abwehr war mit unserem Lauf- und Passpiel überfordert und wurde durch unser variables Flügelspiel immer wieder in Verlegenheit gebracht. Zudem stand unser Team im Zentrum sehr gut organisiert, der Ball wurde immer wieder erobert und schnell und sicher in den eigenen Reihen gepasst – nur den vergebenen Torchancen musste man etwas nachtrauern. In der 7. Minute konnte Erik in einen verunglückten Fernschuss von Lennard spitzen; sein Schuss wurde aber vom Keeper des MTV pariert. Kurz darauf wurde Marc’s Schussversuch von der MTV-Abwehr zur Ecke abgeblockt (14.Min) – diese fand dann Erik einen Abnehmer, der aber wieder knapp verzog. Zwischendurch die einzige Chance für die Gastgeber, natürlich nach einem Freistoss gegen uns. Wie schon in den vergangenen Spielen konnte ein am zweiten Pfosten stehender gegnerischer Spieler den Ball relativ unbedrängt auf unser Tor köpfen (19.Min). Zum Glück für uns ging der Ball knapp am von Joshi gehüteten Gehäuse vorbei ... Am Spiel sollte diese Chance aber nichts ändern, denn weiter ging es hauptsächlich in Richtung Gifhorner Tor. Ein Schuss von Lennard wurde noch vom Keeper pariert (23.Min), Marvin’s Versuch ging am Gifhorner Tor vorbei, aber dann fand der Ball doch noch den Weg ins Gehäuse (29.Min). Etwas kurios zwar, denn der Ball flog, nach einem Pressschlag von Lennard mit einem Gegenspieler, wie ein Flummi in den Winkel des Gifhorner Tores. Weitere Möglichkeiten wurden zwar erspielt, aber bis zum Halbzeitpfiff blieb es bei der 2:0-Führung für unser Team.

Mit unserer spielerischen Überlegenheit sollte es dann in der zweiten Hälfte aber vorüber sein. Zwar legte Gifhorn kämpferisch zu, nur wurde auf unserer Seite nun der Ball viel zu lange gehalten – oder aber auch viel zu schnell gepasst – es wurde nicht mehr so viel gespielt und auch nicht mehr so viel gelaufen wie im ersten Abschnitt ... Und trotzdem war Gifhorn nicht besser, nur sie wollten nun mehr als wir! Und der Anschlusstreffer fiel zudem nach einem unnötigen Ballverlust in unserer eigenen Hälfte – der Stürmer konnte sich auf unserer linken Abwehrseite durchsetzen, flach nach innen passen, wo ein gegnerischer Angreifer ziemlich unbedrängt einschießen konnte (56.Min). Und immer noch keine Überlegenheit der Gastgeber, aber eben von uns meist nur Einzelspiel oder der Versuch mit langen Bällen zu operieren ... Und es wurden eben auch die Flanken nicht verhindert – so in der 66. Minute, als der Ball auf unserer rechten Abwehrseite nicht blockiert wurde und sich der andere MTV-Stürmer durchsetzen und zum 2:2 einköpfen konnte. Immerhin stand unsere Abwehr ab diesem Zeitpunkt wieder sicher und es gab zum Ende der Partie auch wieder etwas konstruktiveren Offensivfussball zu sehen. Nur ein sollte uns leider kein weiteres Tor mehr gelingen ...

Schade Jungs, da haben wir zwei Punkte liegen gelassen! Aber an der Leistung in der ersten Halbzeit sollten wir uns für die nächsten Spiele orientieren, das war schon richtig gut.

 

Gespielt haben: Joshua van Osten – Jonas Piepenbrink, Pascal Müller, Sven Tröger, Lukas Böttjer – Marco Tietjen, Lennard Uhlhorn, Erik Baumann, Marvin Eberhards, Pascal Brandt – Marc Holler,

Eingewechselt: Andres Grabau und Dennis Riemer (nicht gespielt haben Ole Pasbrig, Joe Reese, Jan Herfordt und Dominic Ponty)